Zum Vorwurf, dass Lebensmittel von Tafelkunden im Müll landen…

In der Vergangenheit wurde Mitarbeiterinnen der Mucher Tafel mehrmals zugetragen, dass die verteilten Lebensmittel von Tafelkunden zum Teil weggeworfen würden.

Soweit das möglich war, sind wir diesen Vorwürfen nachgegangen. Es hat sich herausgestellt, dass uns namentlich benannte Personen gar nicht zu den Tafelkunden gehören.

Natürlich kann es passieren, dass auch Kunden der Mucher Tafel hin und wieder etwas entsorgen, vielleicht weil ein Stück Gemüse oder Obst nicht mehr frisch aussieht, oder weil ein Teil nicht bis zum Ablauf der Haltbarkeit verzehrt wurde. Das passiert aber wohl jedem von uns hin und wieder.

Bei unseren ausländischen, überwiegend muslimischen Mitbürgern war es zunächst auch so, dass sie unsere Produkte gar nicht kannten. Nachdem sie sich inzwischen an unser Warenangebot gewöhnt haben und unsere Mitarbeiterinnen gelernt haben, welche Produkte von ihnen bevorzugt werden, hat sich das o. g. Problem dahingehend gelöst.

Die Menschen, die zu uns kommen, sind auf die Spenden von Geschäften und Privatpersonen angewiesen und zeigen hierfür große Dankbarkeit.

Wir möchten an dieser Stelle auch noch etwas Erfreuliches berichten:

Die katholische Frauengemeinschaft Much hat anlässlich ihrer Karnevalssitzung in der Sülzberghalle eine Hutsammlung zugunsten der Mucher Tafel durchgeführt. Hierbei kam die stattliche Summe von 469,00 Euro zusammen. Wir danken der Frauengemeinschaft und allen Spendern im Saal nochmals sehr herzlich für diese großzügige Geste.

Für das Team der Mucher Tafel

Margret Franken

FacebookmailFacebookmail