Skulpturen-Weg Much: Hinweis-Tafeln frisch überholt

Die Verlegungs-Arbeit war mühselig

Zum Gemeinde – Jubiläum (875 Jahre) 2006 wurde auf Initiative des VerkehrsVereins der „Skulpturen-Weg“ geschaffen:

An 9 Orten des Haupt-Ortes findet man Kunst-Werke unter dem Obertitel „7 Sinne“:

  • 1. und Start: Rathaus „Tasten-Treff“
  • 2. „Nachdenklich“ (Adamsweg)
  • 3. „Tanzende“ (Klosterstr./Azurit)
  • 4. „Sonnentor“ (Biotop Walkweiher)
  • 5. „Einzeln/Gemeinsam“ (Biotop Walkweiher)
  • 6. „Singende Sirenen“ (Burg-Weiher)
  • 7. „Sehen/Fühlen“ (Kirch-/Hauptstr.)
  • 8. „Begegnung“ (Brunnen Raiffeisen)

    Zwei Kunst-Werke im „Biotop Walkweiher“ auf einen Blick, im Vordergrund das Mahnmal für die verschleppte Juden

  • 9. und Ende: „St. Martinus“ (Kirchplatz)

Alle Stationen sind mit im Boden eingelassenen, bronzenen Hinweis-Tafeln zur Orientierung verbunden. Diese Tafeln waren nach gut 10 Jahren verschlissen, teils unlesbar. Die Aufarbeitung übernahm eine Fach-Firma, die Verlegung der Bauhof. Seit kurzem wird das „Sonnentor“ beleuchtet, dafür bekommen wir häufig Lob. Ein Lob geht auch an die „Junge Union Much“, die sich im vergangenen Jahr mit einer Spenden-Aktion für den Ersatz der zweiten (gestohlenen) Figur am Raiffeisen-Brunnen eingesetzt hat.

 

FacebookmailFacebookmail