Sicher durch die närrische Zeit gebracht: Die Johanniter…

…vom Regionalverband sorgten seit Weiberfastnacht für die Karnevalsjecken

Bildquelle: JUH/ Kim Müller

Rhein-Sieg-Kreis/Bonn – Much in diesem Jahr waren die Johanniter wieder für die Karnevalisten da, um ihnen in der schönsten Jahreszeit zur Seite zu stehen. Von Weiberfastnacht an begleiteten sie mit ihren Sanitätsdiensten und Fahrzeugen das närrische Treiben im Rhein-Sieg-Kreis und in Bonn. Ausgerüstet mit Material und vielen Freiwilligen leisteten die Johanniter überall, wo es nötig war, schnelle Hilfe.

Im Rhein-Sieg-Kreis halfen die Johanniter an Weiberfastnacht auf dem Siegburger Marktplatz. Sie betreuten Weibersitzungen in Seelscheid und Scheiderhöhe. In Ründeroth, Seelscheid und Much waren sie bei den Karnevalszügen und bei den Afterzoochparties im Sanitätsdienst unterwegs. Dafür waren die Johanniter hier an den tollen Tagen mit bis zu 11 Fahrzeugen  und 119 Helfern ehrenamtlich aktiv. Der Karnevalsdienst in den Berggemeinden war in diesem Jahr anstrengender als zuvor. Der Ortsverband Much/Neunkirchen-Seelscheid unternahm 85 Hilfsleistungen, um Feiernde medizinisch zu versorgen, darunter auch zwei Schwerverletzte. Unterstützung erhielt man vom Ortsverband Euskirchen, dem Besuchs- und Therapiehunde-Team und von Johanniter-Kollegen aus Rhein-Oberberg. Die weiteste Anreise hatte übrigens Johanniter Lutz Kath, er ist extra aus Berlin angereist.

Bildquelle: JUH/ Kim Müller

Ausbildungsleiter Dietmar Jäkel vom Ortsverband Much/Neunkirchen-Seelscheid resümiert: „Die Stimmung im Helferteam war sehr gut. Alle haben motiviert zusammengearbeitet.“ Und der Ortsbeauftragte und Einsatzleiter Christian Debertshäuser bestätigt gemeinsam mit seinen Kollegen Lars Mrozinski und Jonas Ludwig: „Auch wenn die vier Tage anstrengend waren, haben wir ein klasse Helferteam zusammengestellt. Dafür haben wir viel Unterstützung aus den Nachbarverbänden erhalten. Ohne diese ist so eine hohe Zahl an Einsätzen für uns Ehrenamtliche gar nicht möglich. Unser Dank geht an all unsere Helferinnen und Helfer, die dafür gesorgt haben, dass die Jecken hier bei uns ruhig und ausgelassen feiern konnten.“

In  Bonn galt es gemeinsam mit den anderen Hilfsorganisationen die Weiberfastnachtsveranstaltung und die Rathauserstürmung in Beuel zu betreuen. In Buschdorf begleiteten die Helferinnen und Helfer den Karnevalszug. Außerdem unterstützten die Bonner ihre Johanniter-Kollegen bei den „Schull- und Veedelszöch“ in Köln.

Patric Posch vom Ortsverband Bonn, zuständiger Einsatzleiter für den Sanitätsdienst an Weiberfastnacht, zeigte sich gut gelaunt: „Unsere 30 Einsatzkräfte der Bonner Hilfsorganisationen  Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe und Malteser Hilfsdienst hatten außer kleineren Blessuren keine wesentlichen Zwischenfälle zu vermelden. Ich möchte die gute  Zusammenarbeit mit Polizei, Ordnungsamt, Feuerwehr und dem Technischen Hilfswerk vor Ort noch mal hervorheben und danke allen Beteiligten für ihr Engagement.“

FacebookmailFacebookmail