Mrz 11 2014

Die Overheder Hoffsänger sagen Dankeschön!!! Nachlese zur diesjährigen Session

Ne, wat wor dat ne super jeile Zick, unsere Jubiläumssession 2013/14. Los ging es mit einer internen Festveranstaltung am Samstag, den 16. November 2013. In 30 Jahren lebt ein Verein vor allem von und durch seine Mitglieder, also wie wäre es mit einem internen Fest, zu dem alle Ehemaligen und aktiven Mitgliedern eingeladen sind. Gesagt – getan – es wurde ein schönes Fest. 

Besonderer Dank gilt hier unserem ehemaligen Vorstand und Gründervater der Hoffsänger, Heinz MAUS, der in einer tollen Präsentation die Anfänge und den Werdegang der Hoffsänger darstellte.Das Jahr 2014 begann, wie üblich, mit dem Sternsingen, auch diesmal ein tolles Resultat, und dem Auftritt in Pohlhausen, quasi unsere Generalprobe unter erschwerten Bedingungen. 

CIMG7405

Super jeile Zick en d’r Schublade / Bildquelle: RL

Die Hoffsänger bedanken sich sehr herzlich bei allen Jecken, Liebhabern des Kölschen Liedgutes und denen, die es vielleicht noch werden wollen, bei uns ist jeder Musikant oder Sänger herzlich willkommen. Doch was nützt die tollste Truppe, wenn der Funke nicht auf das Publikum überspringt und wir glauben es ist uns diesmal wirklich gut gelungen, das zu realisieren. 

Nach der Session ist vor der Session, wichtige Entscheidungen für die Zukunft stehen an, die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen des Präsidiums am 11. April 2014, die Zusammensetzung des Programmfindungsteams, denn bis zum 11.11.  ist es kürzer als man denkt. 

Ist das alles unter Dach und Fach, dann kann der „Karnevalistische Sommerschlaf“  mit gezielten Unterbrechungen getrost beginnen. Wir werden uns regelmäßig auf unserer Webseite www. overheder-hoffsaenger.de mit Aktuellem melden.

 

In diesem Sinne mit Dremol Overheden Alaaf!

R. Lacher – Pressereferent der OHS

FacebookmailFacebookmail

Mrz 10 2014

Flagge für Tibet

(Quelle: www.tibet-initiative.de)

Die Tibet Initiative Deutschland e.V. (TID) startete am 13.01. die bundesweite Kampagne „Flagge zeigen für Tibet-FlaggeTibet!“. Die TID ruft seit 1996 Landkreise, Städte und Gemeinden dazu auf, die tibetische Flagge an ihren Rathäusern zu hissen. Damit bestärken sie das Recht der Tibeter auf Selbstbestimmung und sprechen sich gegen die Menschenrechtsverletzungen in Tibet aus.

Die teilnehmenden Städte senden so ein bedeutendes Signal an die chinesische Regierung und auch an die deutsche Bundesregierung. Anlass und Höhepunkt der Kampagne ist der 10. März – 55. Jahrestag des tibetischen Volksaufstandes gegen die chinesische Besatzungsmacht.

Im vergangenen Jahr haben landesweit mehr als 1.200 Städte am 10. März die tibetische Flagge gehisst, darunter auch die Landeshauptstädte Hannover, Wiesbaden, Potsdam, Magdeburg, Saarbrücken und Stuttgart. Much beteiligt sich seit 4 Jahren an der Aktion.

FacebookmailFacebookmail

Mrz 09 2014

mein-much.de nun auch als mobile Version

mobilphoneDurch die Umstellung auf das neue System war nun auch eine mobile Ansicht von mein-much.de möglich. Dadurch kann mein-much.de nun auch auf Smartphones betrachtet werden, ohne große Datenvolumen zu verbrauchen. Schauen Sie doch einfach mal mit Ihrem Smartphone rein.

logo fb 180Sollten Sie bereits eine QR-Code App auf Ihrem Smartphone haben, können Sie die geöffnete App einfach auf diese QR_Code halten. Sie werden dann automatisch zu mein-much.de geleitet.

FacebookmailFacebookmail

Mrz 09 2014

VerkehrsVerein Much: „Martinus – KunstWerkstatt 2014“ vom 11.- 16. August

Reges Treiben im Schatten von St.Martinus

Reges Treiben im Schatten von St.Martinus

Schon im letzten Jahr war die „Steinmetz- und Malwoche“ von Katrin Gräfrath und Friedhelm Schlimbach gut besucht. Am Ende konnten alle Teilnehmer stolz  ihre Arbeiten präsentieren. Und auch in diesem Jahr bieten die beiden Mucher Künstler an, sich in einem offenen Atelier  im Malen und Steinmetzen zu versuchen. Mitte August, im Schatten von St.Martinus, werden die Bedingungen noch einmal optimiert (u.a. Zelte). Der Abschluss der künstlerischen Woche wird dann am Samstag-Nachmittag auf dem Kirchplatz gefeiert.

Katrin Gräfrath gibt professionelle Hilfestellung

Katrin Gräfrath gibt professionelle Hilfestellung

 

 

 

Der Kontakt zu uns:
Wolfgang Kornienko     Tel. 5350, E-mail: wo.ko@t-online.de
Hermann-Josef Steimel Tel. 1390, E-mail: hjsteimel@gmx.de
Rudi Wirges Tel. 915291   E-mail: rudi.wirges@t-online.de

 

Für den Vorstand      -Hartmut Erwin-

FacebookmailFacebookmail

Mrz 09 2014

VerkehrsVerein Much: Eröffnung der Mucher Wander-Saison: Am 1.Mai auf dem „Familien-Wanderweg“

Diesen Termin sollten sich alle Freunde des Wanderns vormerken. Gerade für die Kinder wird es hochspannend, weil die Rate-Aufgaben entlang des Weges völlig neu sein werden. Da wird es Überraschungen geben. Ein Picknick im Wald gibt es noch oben drauf!

FacebookmailFacebookmail

Mrz 09 2014

3. Mucher Bau- und Umwelttage am 22. und 23. März 2014

In 2 Wochen ist es soweit!

Bau--und-UmwelttageDie Gemeinde Much, MuchMarketing e.V. und eine Vielzahl von ortsansässigen Firmen bieten Ihnen am 22. und 23.03. wieder einmal ein informatives Wochenende über erneuerbare Energien, Bauen, Renovieren, Wohnen, Finanzierungen etc.!

Neben den regionalen Firmenausstellern wird Ihnen an beiden Tagen ein attraktives Rahmenprogramm mit Puppentheater und Fachvorträgen geboten.

Fühlen Sie sich eingeladen und schauen einfach mal vorbei! Entsprechende Flyer erhalten Sie im Rathaus sowie der Tourist-Information Much und bei den teilnehmenden Ausstellern!

Für Kurzentschlossene: Es besteht noch für 1 – 2 Interessenten die Möglichkeit der Teilnahme. Nehmen Sie die Gelegenheit war und machen noch mit!

Die Messe im Überblick:

Messetermin:       22. und 23. März 2014

Öffnungszeiten:   Sa. 13. – 17.00 Uhr, So. 11. – 17.00 Uhr

Fachvorträge:      gratis

Eintritt:   gratis

FacebookmailFacebookmail

Mrz 07 2014

In eigener Sache:

Durch die Umstellung auf das neue System sind noch nicht alle Seiten komplett. Das wird in den nächsten Tagen abgeschlossen sein.

FacebookmailFacebookmail

Mrz 07 2014

Eröffnung „Zukunftslotsen“ in der Gemeinde St. Martinus

P1030718

Zuhören, Anteil nehmen & gemeinsam einen Weg finden. Das ist der Leitgedanke für das neue Projekt der Pfarrgemeinde in Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst katholischer Frauen Bonn und Rhein-Sieg Kreise.V..

Vorgestellt wurde das Projekt in der Klosterstraße 8, Much von der Sozialpädagogin Sabine Hildebrandt und unserem Diakon Guido Hagedorn als „Treffpunkt St. Martinus“. Die Türe dieser Beratungsstation soll allen offenstehen, die Probleme in P1030719

allen Lebenslagen alleine nicht mehr gehändelt bekommen. Dafür stehen jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat jeweils 2 ausgewählte und geschulte Ehrenamtler zu Verfügung.

Als Erstkontaktstelle übernehmen sie eine wichtige Aufgabe für rat- und hilfesuchende Menschen, indem Sie Gespräche führen, an weiterführende Hilfsangebote vermitteln und ggf. weitere Schritte begleiten.

FacebookmailFacebookmail

Mrz 07 2014

Ernteverein Markelsbach von anno 1900

Jahres-Hauptversammlung 2014

anne_0005 b Auf der Jahres-Hauptversammlung sollen wichtige Entscheidungen für 2014, aber auch für die nächsten Jahre getroffen werden. Deshalb bittet der Vorstand alle Mitglieder, diesen Termin wahrzunehmen:
Sonntag, 16.März, 19.00 Uhr „Dorfschänke Hetzenholz“
Der Vorstand tagt bereits am Mittwoch, 12.März, 19.00 Uhr in Markelsbach (Schmidt).

Für den Vorstand -K.-H.Schmidt-

FacebookmailFacebookmail

Mrz 06 2014

Volksbanken und Raiffeisenbanken

149.999.Mitglied

Der selbstständige Putz- und Stuckateur-Meister Jan Sommerhäuser aus Much-Leverath ist das 149.999. Mitglied in der genossenschaftlichen Bankengruppe der Region Bonn Rhein-Sieg

149.999. Mitglied der Region kommt aus Much

Die Raiffeisenbank Much-Ruppichteroth eG hat im Geschäftsjahr 2013 erneut viele Mitglieder und Kunden hinzugewonnen. Zu den neuen Teilhabern an der genossenschaftlichen Bank gehört Jan Sommerhäuser. Er wurde am 04.03.2014 zusammen mit seiner 6-köpfigen Familie in der Hauptstelle in Much besonders geehrt und erhielt einen Gutschein für ein ortsansässiges Restaurant. Der selbstständige Putz- und Stuckateur-Meister aus Much-Leverath ist das 149.999. Mitglied in der genossenschaftlichen Bankengruppe der Region Bonn Rhein-Sieg. Die neun eigenständigen Volksbanken und Raiffeisenbanken haben kurz vor Jahresende die Marke von 150.000 Mitgliedern erreicht und übersprungen. Hierzu hat die Raiffeisenbank Much-Ruppichteroth durch ihr dichtes Filialnetz und mit ihrer persönlichen Beratung ihren Teil beigetragen.
„Die Zahl unserer Mitglieder ist um satte fünf Prozent auf jetzt 4890 angestiegen. Dieses Jahr dürften wir die 5000er-Grenze knacken“, so Vorstand Ralf Löbach. Teil dieser Erfolgsgeschichte ist Jan Sommerhäuser. Dass er als 149.999. Mitglied in der Region denkbar knapp an der Rekordmarke vorbeigeschrammt ist, stört seine Heimatbank nicht. „Wir danken ihm hier stellvertretend für die vielen anderen neuen Mitglieder und Kunden“, betont Vorstand Andre Schmeis.
Jan Sommerhäuser baute in den letzten Jahren einen leistungsstarken und für seine fachliche Kompetenz bekannten Handwerksbetrieb auf. „Wir freuen uns, dass wir der Familie Sommerhäuser und dem Betrieb als leistungsstarker Bankpartner zur Seite stehen dürfen“ unterstreicht Vorstand Ralf Löbach. Basis dafür sei das umfassende Angebot an Finanzdienstleistungen aus einer Hand, ergänzt durch den Mittelstands- und Privatkundenservice der Verbundpartner.

Sommerhäuser ist also mit seinem Unternehmen bei der Raiffeisenbank Much-Ruppichteroth sehr gut aufgehoben. Hinzu kommt: Der 35-jährige Putz- und Stuckateur-Meister ist jetzt Miteigentümer seiner Bank und profitiert, wie alle anderen Mitglieder auch, von einer attraktiven Dividende auf seinen Geschäftsanteil, von besonderen Finanzprodukten oder von der Möglichkeit des Zugangs zum regionalen Naturstrom- und Gasanbieter „meine Energie“.
Fazit der Vorstände Löbach und Schmeis: „Es lohnt sich, bei uns mitzumachen.“

FacebookmailFacebookmail