NRW-Bank hat Wohnungsmarktbericht veröffentlicht

Vor wenigen Tagen hat die NRW-Bank ihren neuen Bericht vorgestellt. Der Bericht enthält Aussagen zu jeder Kommune in NRW. Hier in aller Kürze die wichtigsten Informationen.

Der Anteil der Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern an allen Wohnungen liegt mit 79,4 % erheblich über dem Landesdurchschnitt von 41,3 %. Dafür ist der Anteil der Mehrfamilienhäuser in Much erheblich geringer (17,9%). Die Haushaltsgröße ist mit 2,4 Personen/Haushalt größer als in NRW. Der mittlere Preis für baureifes Land liegt bei 100 Euro/qm. Der mittlere Kaufpreis für Eigenheime liegt bei 249.000 Euro. Die mittlere Netto-Kaltmiete beträgt 5,60 Euro/qm. Die Gesamtzahl der Baufertigstellungen ist in den vergangenen Jahren leicht gestiegen. Die Bevölkerungsentwicklung bleibt bis zum Jahr 2040 konstant. In der Altersklassen 25 bis unter 45 Jahre (Familiengründer) gibt es erheblich mehr Zu- als Wegzüge. Die sozialversicherungspflichtig Beschäftigen haben in den letzten 3 Jahren kontinuierlich zugenommen. Die durchschnittliche Kaufkraft in der Gemeinde Much ist höher als im Landesdurchschnitt. Dies bedeutet, dass das durchschnittliche jährliche Nettoeinkommen pro Haushalt in der Gemeinde Much 17 % höher ist als der landesweite Durchschnitt.

Das sind durchaus erfreuliche Nachrichten. Es bedeutet aber auch, dass wir uns künftig vermehrt um bezahlbaren und altersgerechten Wohnraum (Mietwohnungsbau) kümmern müssen, ohne Neubauflächen für junge Familien zu vernachlässigen.

FacebookmailFacebookmail