Land fördert hausärztliche Versorgung im Rhein-Sieg-Kreis

Um die Versorgung mit Hausärzten im ländlichen Raum auch in Zukunft sicherzustellen, erweitert die rot-grüne Landesregierung das „Hausarztaktionsprogramm“. In Kommunen, in denen eine Unterversorgung mit Allgemeinmedizinern droht, können Mediziner für eine Niederlassung, eine Praxisübernahme oder die Anstellung weiterer Allgemeinmediziner einen Zuschuss von bis zu 50.000 Euro beantragen.

„Im rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis kann dieser Zuschuss in Eitorf, Neunkirchen-Seelscheid, Ruppichteroth und Much beantragt werden. So unterstützen wir die Ansiedlung junger Allgemeinmediziner in unseren ländlichen Gemeinden. Durch die jetzige Anhebung der maximalen Einwohnerzahl für die Förderung von 25.000 auf 40.000 können nun auch in Lohmar und Niederkassel, in denen die Versorgung mittelfristig gefährdet sein könnte, Zuschüsse von 25.000 Euro fließen“, erklärt der SPD-Landtagsabgeordnete Dirk Schlömer.

Außerdem wurde die Förderung der Ausbildung von nicht-ärztlichem Praxispersonal zu sogenannten Versorgungsassistenten, die bei Hausbesuchen unterstützen können, in das Programm aufgenommen. Auch Lehrpraxen erhalten Zuschüsse, damit junge Mediziner schon im Studium für den Beruf des Hausarztes gewonnen werden können.

FacebookmailFacebookmail