Glockenschläge zum Gedenken an die toten Flüchtlinge

Auch die Mucher Kirchenglocken läuten mitkath-pfarrverb
Solidaritätsabend für Flüchtlinge am Roncalliplatz in Köln

23.000 Glockenschläge werden am Freitag, dem 19. Juni 2015 um 20 Uhr zu hören sein. Die Gedenk-Klänge werden in Köln vom „Dicken Pitter“- der größten schwingenden Glocke der Welt – angestimmt und im Chor mit 230 weiteren Kirchen über das gesamte Erzbistum verteilt zu hören sein. Auch die Kirchen des Mucher Pfarrverbandes läuten mit.

Seit dem Jahr 2000 haben über 23.000 Flüchtlinge bei dem Versuch nach Europa zu gelangen ihr Leben verloren. Jedem einzelnen widmet das Erzbistum Köln nun einen Glockenschlag und fordert so eine “Globalisierung der Nächstenliebe”.

Der Erzbischof will mit dieser Aktion auch einen Weckruf an die Politik senden: “Die Totenglocken sollen eine europäische Flüchtlingspolitik einfordern, die einen legalen Weg für Flüchtlinge nach Europa schafft.”

Kardinal Wölki lädt am Abend des 19. Juni ab 19.30 Uhr auf dem Roncalliplatz am Kölner Dom zu einem Solidaritätsabend für Flüchtlinge ein. In einer ökumenischen Gedenkfeier unter der Beteiligung des Vizepräses der evangelischen Kirche Christoph Pistorius wird beim Klang des “Dicken Pitter” der Opfer gedacht.

Auf der Bühne werden Menschen ihre Geschichte der Flucht erzählen und es wird eine Podiumsdiskussion geben, an der sich Rupert Neudeck, Mitgründer des Cap Anamur sowie der MISEREOR-Geschäftsführer Dr. Martin Bröckelmann- Simon beteiligen.

Auf dem Roncalliplatz gibt es außerdem  Informationen zur aktuellen Flüchtlingssituation. Bei Live-Musik und einem internationalen Buffet stellen kirchliche Hilfswerke ihre Arbeit vor.

Mit dem Erlös des Abends wird die Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützt.

Die Totenglocken sollen gleichzeitig ein Weckruf für Gesellschaft und Politik darstellen. „Wir läuten für eine Globalisierung der Nächstenliebe. Es ist an der Zeit, dass wir alle etwas dafür tun“, ruft Rainer Maria Kardinal Woelki zu dem ökumenischen Solidaritätsabend auf.

erzb-koeln-fluechtlinge

FacebookmailFacebookmail