Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Im Rahmen von therapeutischen Arbeiten haben Klienten der Tagesstätte und der Kontaktberatungsstellen des Sozial-Psychiatrischen-Zentrums der AWO (SPZ) viele schöne, aber auch aussagekräftige Bilder gemalt. Die Ausstellung beinhaltet insgesamt 33 Werke von 13 verschiedenen Künstlern und hat als Hauptziel den Inklusionsgedanken verankert, über den die Künstlerinnen und Künstler durch ihre Gemälde ihren seelischen Zustand zum Ausdruck bringen möchten.

Die Wanderausstellung, welche bereits in verschiedenen Rathäusern stattfand und nun zu Gast im Mucher Rathaus ist, verstehen die Künstlerinnen und Künstler gleichzeitig als Anerkennung ihrer künstlerischen Darbietung. Beigeordneter Karsten Schäfer eröffnete gemeinsam mit Katja Ruiters, Betriebsleiterin Eingliederungshilfe und Arbeit bei der AWO,  Heinz Willi Ruiters, stellv. Kreisvorsitzender der AWO und Herrn Weise, Leiter des SPZ AWO-Tagesstätte die Wanderausstellung, die bis zum 30. August im Rathaus Much zu besichtigen ist.

FacebookmailFacebookmail