«

»

Mai 11 2017

Tag der Pflege am 12. Mai: „Wer andere pflegt, leistet Großartiges!“

Johanniter stellen pflegende Angehörige in den Mittelpunkt und bieten neue kostenlose Infobroschüre an

Pflegerin bei einer Bedarfsperson

Zum „Internationalen Tag der Pflege“ am 12. Mai rücken die Johanniter pflegende Angehörige in den Mittelpunkt. „Wer andere Menschen pflegt und sich für Pflegebedürftige engagiert, leistet Großartiges“, sagt Lutz Hoffmann, Leiter der Häuslichen Pflege bei den Johannitern vom Regionalverband Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen, anerkennend. „Wer möchte nicht im eigenen Zuhause alt werden? Wir haben großen Respekt vor all denjenigen, die älteren Menschen das durch ihren hingebungsvollen Einsatz ermöglichen.“

Angesichts der seit Jahren steigenden Lebenserwartung wird die Pflege zu Hause in Zukunft einen immer wichtigeren Stellenwert einnehmen: Ende 2015 lag die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland bereits bei über 2,86 Millionen; rund 70 Prozent von ihnen werden von der Familie gepflegt. Auch bei der Pflegedauer schlägt sich nieder, dass wir immer älter werden: Dank der verbesserten Gesundheitsversorgung Hochbetagter hält die Ausnahmesituation für Familien heutzutage oft über viele Jahre an. 

Wer sich dazu entscheidet, die häusliche Pflege eines Familienmitglieds zu übernehmen, sollte auch sich selbst und seine eigenen Bedürfnisse stets im Blick behalten, empfehlen die Johanniter. „Viele unterschätzen, wie kräftezehrend die Pflege von Angehörigen ist. Wer dafür die eigenen Ansprüche immer zurückstellt, dem fällt die eigene Überforderung meist erst sehr spät auf“, weiß Klara Bernhardt, Leiterin der Sozialstation Troisdorf, aus jahrelanger Beobachtung zu berichten. „Wir raten dazu, sich Unterstützung zu suchen. Das zeugt nicht von mangelndem Zusammenhalt der Familie oder eigener Schwäche. Vielmehr ist es ein Zeichen von verantwortungsvollem Handeln, dass man seine eigenen Grenzen erkennt“, ergänzt Eva Pajak, Pflegedienstleiterin der Sozialstation Bonn. Mit der Unterstützung professioneller Pflegedienste könne so viel Stress und körperliche Last abgefangen werden.

Praktische Informationen und Tipps rund um die Pflege bietet der neue „Johanniter-Pflegelotse“. Die Broschüre ist in den Johanniter-Sozialstationen vom Regionalverband Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen  kostenfrei erhältlich oder kann unter www.johanniter.de/dienstleistungen/pflege-und-beratung als pdf heruntergeladen werden.

Für individuelle Fragen zum Thema Pflege zu Hause stehen die Johanniter-Sozialstationen jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung:

Sozialstation Bad Honnef: Pflegedienstleiterin Ulrike Schulz, Telefon: 02224 93710

Sozialstation Bonn-Bad Godesberg:  Pflegedienstleiterin Eva Pajak, Telefon: 0228 50217760

Sozialstation Meckenheim: Pflegedienstleiterin Petra Junk-Jancic, Telefon: 02225 9808060

Sozialstation Sankt Augustin/Siegburg: Pflegedienstleiterin Ute Schauer, Telefon: 02241 1496930

Sozialstation Troisdorf: Pflegedienstleiterin Klara Bernhardt, Telefon: 02241 88330

FacebookmailFacebookmail