Sep 30 2016

Freiwillige Feuerwehr: Tag der offenen Tür diesen Sonntag ab 11 Uhr

logo feuerwehrDie freiwillige Feuerwehr lädt ein zum Tag der offenen Tür mit Aktionen für Jung und Alt.

  • Parcour zum Mitmachen und Ausprobieren
  • Musikverein Marienfeld
  • Hüpfburg
  • Löschübung für Kinder
  • Vorführungen
  • Imbiss mit Mittagsmenü
  • Kaffee und Kuchen
FacebookmailFacebookmail

Sep 29 2016

Jugendkulturwoche im JuZe

Auch in diesem Jahr bietet das Jugendzentrum ein interessantes und abwechslungsreiches Herbstferienprogramm.

Zeitraum ist vom 10.10.2016 bis zum 14.10.2016. Weitere Details findet Ihr im Flyer:

FacebookmailFacebookmail

Sep 28 2016

VerkehrsVerein Much: Letzte Chance, den „Textilen-Kunst-Wanderweg II“ noch zu bestaunen

nestSchon jetzt können wir festhalten, dass auch die 2.Ausgabe dieser außerordentlichen Idee ein großer Erfolg war. Wenn auch in diesem Jahr wieder unverständliche Zwischenfälle zu beklagen waren: Viele, viele Menschen waren von den Objekten begeistert. Der Abbau findet am 1.Oktober zur Mittagszeit statt. Bis dahin können die zahlreichen Kunstwerke noch bestaunt werden. Die Initiatorin, Frau Bosbach, bedankt sich beim VerkehrsVerein für die Zusammenarbeit und stellt aus den Einnahmen der geführten Wanderungen auch eine Spende in Aussicht.

Wollten Sie schon immer mal den VerkehrsVerein Much mit einer Spende oder Mitgliedschaft unterstützen?

Der Kontakt zu uns:led_biene

Wolfgang Kornienko     Tel. 5350, E-mail: wo.ko@t-online.de
Hermann-Josef Steimel Tel. 1390, E-mail: hjsteimel@gmx.de
Rudi Wirges Tel. 915291   E-mail: rudi.wirges@t-online.de

Für den Vorstand – Hartmut Erwin

FacebookmailFacebookmail

Sep 27 2016

Ambulanter Hospizdienst Much – „Film: Was uns zusammenhält“

was-uns-zusammenhaelt

Für mehr Details bitte anklicken

Inhalt: Krebs als Familienkrankheit

Christiane ist Mitte 40, als bei ihr zum ersten Mal Brustkrebs diagnostiziert wird. Nach überstandener Chemotherapie und Rückkehr in Beruf und Leben erkrankt sie zwei Jahre später erneut. Es werden sieben Hirntumore und drei Tumore in der Lunge diagnostiziert.

Der Kampf gegen den Krebs ist auch ein Kampf um den Zusammenhalt ihrer Familie. Trotz Konflikten in der Familie wünscht Christiane sich eine Versöhnung.

Die Kamera begleitet Christiane in dem letzten Jahr ihrer Erkrankung.

Eine Auseinandersetzung mit verschiedene Rollen und Bedürfnisse innerhalb einer Familie, sowie der Auseinandersetzung mit dem Tod.

Filmangebot Mittwoch, den 5. Oktober 19.30h im Juze Much. 

FacebookmailFacebookmail

Sep 26 2016

Anwohner kämpfen gegen Raserei

Plakataktion von Radio Berg soll helfen.

hevinghausen-010Knapp die Hälfte aller Verkehrsteilnehmer hält sich nicht an das Tempolimit in der Ortsdurchfahrt Hevinghausen. Das ergaben bereits Messungen im Jahr 2013 auf der Kreisstraße (K) 11, die die Gemeinde auf Beschwerden von Anwohnern hin vornahm. Das gemeindliche Radarmessgerät zählte 9140 Fahrzeuge, von denen 4390 schneller als 55 Stundenkilometer fuhren, 2490 waren schneller als 60 und 1290 schneller als 65 Stundenkilometer. „Nur“ rund 100 rasten mit mehr als 85 km/h durch Hevinghausen, einer sogar mit 110. Erneute Messungen in diesem Jahr ergaben ein ähnliches Bild. Trotzdem ist bis heute nichts geschehen.

„Ich habe einfach Angst, abends mit Hund und Kind durch den Ort zu gehen“, sagt eine junge Mutter. Und sie steht nicht allein. Sie spricht für viele Mütter mit Kindern und auch für ältere Menschen, die an der Kreisstraße wohnen. Die hohen Geschwindigkeiten in der Ortsdurchfahrt sind dem breiten Ausbau der K11 geschuldet. Anfang der 80er Jahre erhielt sie mit 6,50 Meter ihre heutige Breite. Nur ein Gehweg auf einer Seite wurde eingerichtet und vor einigen Jahren Verkehrsinseln am westlichen Weiterlesen »

FacebookmailFacebookmail

Sep 24 2016

Den Umzug ins Pflegeheim verhindern: Die Johanniter geben Tipps für die Sicherheit in der eigenen Wohnung

sicherheitswoche-2Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen ■ Mit dem Alter wächst oft die Sorge, sich im eigenen Zuhause nicht mehr sicher zu fühlen. Dabei wünschen sich die meisten Senioren, bis ins hohe Alter selbstständig in ihrer gewohnten häuslichen Umgebung zu leben. „Wir Johanniter können da einige Tipps geben, die das eigene Heim sicherer machen“, erklärt Melanie Möchel vom Hausnotruf im Regionalverband Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen.

Frühzeitig planen: Wer auch im hohen Alter in Haus oder Wohnung bleiben möchte, muss in der Regel einige bauliche Veränderungen vornehmen. Diese Schritte sollten so früh wie möglich geplant werden. Spätestens wenn absehbar wird, dass in naher Zukunft die Beweglichkeit nachlässt, sollte über einen barrierefreien Umbau der Wohnung nachgedacht werden.

Stolperfallen beseitigen: Um ein barrierefreies Wohnumfeld zu schaffen, gibt es eine ganze Reihe möglicher Maßnahmen, die sich ohne großen baulichen Aufwand umsetzen lassen. Klassische Stolperfallen wie Teppiche oder Fußläufer sollten entfernt oder sicher befestigt werden. Häufig erhöht sich die Sturzgefahr auch dadurch, dass die Wohnung zu üppig oder zu eng möbliert ist. Treppen sollten über einen zweiten Handlauf verfügen und gut beleuchtet sein.

Hilfe per Knopfdruck: Viele Senioren plagt die Vorstellung, in eine Notlage zu geraten und keine Hilfe rufen zu können. Der Johanniter-Hausnotruf kann diese Ängste nehmen: Herzstück ist ein kleiner Sender, der als Armband, Halskette oder Clip getragen werden kann. Wenn Hilfe benötigt wird, genügt ein Knopfdruck, um die Hausnotrufzentrale der Johanniter zu erreichen. Fachkundige Mitarbeiter nehmen rund um die Uhr den Notruf entgegen und veranlassen die notwendige Hilfe.

 

Johanniter-Sicherheitswochen 2016:

„Wer mit dem Gedanken spielt, ein Hausnotrufsystem zu nutzen, hat jetzt eine besondere Gelegenheit“, so Melanie Möchel. „Im Rahmen unserer Sicherheitswochen vom 19. September bis 31. Oktober 2016 kann der Johanniter-Hausnotruf vier Wochen lang kostenlos getestet werden.“

Weitere Informationen unter 0800 3233 800 (gebührenfrei) oder im Internet unter www.johanniter.de/hausnotruf.

FacebookmailFacebookmail

Sep 23 2016

Heufresser am oberen Kreisel erneut angezündet

Archivbild

Gestern abend wurde der Heufresser am oberen Kreisel erneut angezündet. Durch die Aufmerksamkeit einer Mucher Bürgerin und des schnellen und beherzten Eingreifens der „Festpiraten“ als Löschtrupp konnte schlimmeres verhindert werden.

Die Polizei hat den Fall aufgenommen; Anzeige wurde erstattet. Dank der Zeugin wurde der Täter recht genau beschrieben.

„Ab sofort wird der Heufresser per Video überwacht“, so Markus Pütz von den Festpiraten.

FacebookmailFacebookmail

Sep 23 2016

Nachtrag zu „700-Jahrfeier in Oberdreisbach bei bestem Wetter“

(wir berichteten). Bericht ergänzt um die Bilder der Liveband „B56“.

Strahlender Sonnenschein an beiden Festtagen. Unter diesen Vorraussetzungen ließ sich ganz hervorragend feiern! Ein alter Lastenfallschirm diente hier im Innenhof eines bäuerlichen Anwesens als Sonnenschutz und verbreitete ein ganz besonderes Ambiente.

Am Samstag ging es mit einer Andacht in der schönen Kapelle los und nach einem Grußwort unseres Bürgermeisters begann der – sehr kurzweilige – Vortrag über die Geschichte unserer schönen Umgebung,  begleitet von Kaffee und Kuchen. Damit es den Kindern nicht langweilig wurde, gab es diverse Belustigungen sowie ein kreative Bastelecke.

Gegen 18.00 Uhr zeigten die „Dancing Kids“ ihr Können, ab 20.00 Uhr spielte die Liveband „B56“ ihr bekannt tolles Programm, was die Stimmung im Festzelt noch einmal hob.

Am Sonntag spielten zum Frühschoppen die Naafbachtal Musikanten, die dann um 13.00 Uhr vom MGV Much Marienfeld abgelöst wurden und den Mittag/Nachmittag musikalisch untermalten.

Genug der Worte; hier haben wir noch ein paar Bilder:

FacebookmailFacebookmail

Sep 23 2016

Kunstwerk auf dem Raiffeisenplatz in Much wieder vereint

Foto: KREISPOLIZEIBEHÖRDE RHEIN-SIEG-KREIS

Foto: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg Kreis

Im April 2015 wurde eine der beiden Bronzefiguren aus dem Kunstwerk „Begegnung“ der Künstlerin Rosa Gilissen, welches seit Mai 2000 den Raiffeisenplatz in Much ziert, entwendet. Eine von der Jungen Union Much initiierte Spendenaktion, die bei Mucher Bürgerinnen und Bürger aber auch bei Mucher Unternehmen auf viel Zuspruch stieß und von der Raiffeisenbank Much-Ruppichteroth zur Verfügung gestellte Mittel zur Gestaltung des Raiffeisenplatzes machten nun die Komplettierung des Gesamtkunstwerkes möglich. Aus Sicherheits- und Kostengründen wurde die Ausfertigung nicht in Bronze, sondern in Resine (Kunstharz) in Auftrag gegeben. Die mittlerweile in Südfrankreich lebende Künstlerin wird bei der Installation und der offiziellen Übergabe, welche am

30.09.2016, 14.00 Uhr

im Rahmen einer kleinen Feierstunde auf dem Raiffeisenplatz stattfinden wird, anwesend sein.

FacebookmailFacebookmail

Sep 22 2016

Förderverein auf dem Mucher Bauernmarkt

bauernmarktGerne haben wir die Möglichkeit genutzt, auf dem diesjährigen Mucher Bauernmarkt am vergangenen Wochenende mit einem eigenen Stand vertreten zu sein. Bei wunderbarem Wetter haben wir das Original Italienische Eis vom Eiscafé Il Paradiso Kirchplatz Much verkauft. Der Rewe Markt Dornseifer hat uns zu diesem Zweck kostenlos eine Gefriertruhe zur Verfügung gestellt. Die Sorten Vanille, Schokolade, Amarena und Stracciatella fanden reißenden Absatz, so dass wir am Ende des Tages ausverkauft waren.

Außerdem gab es bei uns Haselnuss- und Dinkelzwieback aus dem Hause Bergische Zwieback Manufaktur, Solingen Burg zu probieren und zu kaufen.

Wir danken unseren Kooperationspartnern ganz herzlich für die Unterstützung.

So konnten wir einen Reinerlös von rund 300,00 EUR erzielen, der wie immer 1:1 den Kindern der GGS Much zugute kommt.

Über die Arbeit des Fördervereins kann sich jeder Interessierte auf der Vereins-Homepage www.foerderverein-ggs-much.de oder auf Facebook „Förderverein der GGS Much Klosterstraße“ informieren. 

FacebookmailFacebookmail

Ältere Beiträge «